Aktuelles

Herzliche Einladung zur Veranstaltung  „gemeinsam vor Pfingsten“

„Ein neuer Spirit“: wir beten um Gottes guten Geist inmitten einer Zeit der Erschütterung. Hoffnung statt Angst, Sich-verstehen statt Zersplitterung: wir brauchen heute neu den Geist von Pfingsten. Anlässlich der Coronakrise verbanden sich vor kurzem über eine halbe Million Menschen zur Aktion „Deutschland Betet Gemeinsam“. Wie wäre es, wenn sich kurz vor Pfingsten Christen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum zu einem Online-Gebetstreffen verbinden würden? Am 28. Mai 2020 wollen wir die Orte des Gebets neu mit Lobpreis und Gebet füllen.

Donnerstag, 28.05.20 | 19:00-20:30

Online unter gemeinsamvorpfingsten.org und im Fernsehen auf „Bibel TV“.


Wir feiern wieder Gottesdienst und laden dazu herzlich ein.
Bitte beachten Sie jedoch, dass der Gottesdienst nur unter strengen Hygieneauflagen stattfinden kann. – Dazu sind wir sowohl durch gesetzliche Regelungen als auch aufgrund der gegenseitigen Nächstenliebe und Rücksichtnahme verpflichtet.

  1. Mindestabstand 2 m: Vor, nach und während des Gottesdienstes ist ein Mindestabstand von 2 m zwischen den Personen einzuhalten. Ausgenommen sind nur Personen, die im gleichen Haushalt wohnen.
  2. Vorgegebene Sitzplätze: Sitzplätze können nicht frei gewählt werden, sondern müssen gemäß den Markierungen und den Anweisungen des Ordnungsdienstes eingenommen werden. Bitte verlassen Sie diese Plätze während des Gottesdienstes auch nach Möglichkeit nicht.
  3. Maskenpflicht: Wer die Kirche betritt, muss für die Dauer des Aufenthaltes in der Kirche eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. (Einzige Ausnahme: speziell Beauftragte, am Gottesdienst mitwirkende Sprecher oder Sänger)
  4. Keine Teilnahme bei Verdacht auf Erkrankung: Die Kirche während des Gottesdienstes nicht betreten darf, wer an COVID-19 erkrankt, aktuell positiv getestet oder unter Quarantäne gestellt ist. Dies gilt auch für Personen, die Atemwegsprobleme haben, an einer Krankheit leiden, unspezifische Allgemeinsymptome oder Fieber haben oder in den letzten 14 Tagen mit einem COVID-19-Erkrankten in Kontakt waren. Nutzen Sie in diesem Fall bitte unser
    Online-Gottesdienstangebot!
  5. geregeltes Betreten und Verlassen der Kirche: Beim Betreten und Verlassen der Kirche ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand eingehalten wird und sich keine Menschenansammlungen bilden. Betreten und Verlassen der Kirche erfolgen daher nach einer Ordnung. Den Anweisungen von Liturg, Mesnerin und Ordnungsdienst ist dabei Folge zu leisten.
  6. Beschränkte Personenzahl: Die maximale Zahl der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher ist auf ca. 30 beschränkt. Ist diese Personenzahl erreicht, können
    weitere Personen leider nicht am Gottesdienst teilnehmen.
  7. Ordnungsdienst: Ein Ordnungsdienst überwacht die Einhaltung der Maßnahmen. Dessen Anweisungen ist Folge zu leisten.

Bis auf weiteres führen wir auch unser Online-Gottesdienst-Angebot auf unserer Homepage weiter: http://st-petrus-augsburg.de/predigten-und-andachten/ Von den in der Kirche gehaltenen Gottesdiensten werden Tonaufnahmen online gestellt.


Hallo Kinder, ab sofort habt ihr eine eigene Seite auf unserer Internetseite von St. Petrus. Schaut doch mal rein. st-petrus-augsburg.de/kinder


Neu: Aktuelle Predigten und Andachten zum Anhören und lesen finden Sie unter diesem Link:

st-petrus-augsburg.de/predigten-und-andachten


Rundbrief: Gruß aus Petrus

Liebe Gemeinde von St. Petrus!
In diesen unsicheren Zeiten von Corona grüße ich Sie ganz herzlich aus Ihrer Kirchengemeinde!
Wie Sie sicher erfahren haben, müssen die Gottesdienste und Veranstaltungen unsere Kirchengemeinde wegen der Corona-Pandemie leider bis auf weiteres ausfallen. Direkte Kontakte sind gerade nicht möglich.
Deshalb möchten wir durch diesen Gruß die Verbindung zu Ihnen halten und Ihnen zeigen, dass wir an Sie denken. Außerdem möchten wir einige wichtige Hinweise, Informationen und Impulse weitergeben, die Ihnen vielleicht helfen können.
Mit herzlichen Grüßen
Ihr Pfarrer
Christian Burkhardt

Gruß aus St. Petrus

Rundbrief mit wichtigen Informationen, neuen Angeboten, einem geistlichen Wort, einem Gottesdienst für daheim und Hilfsangeboten im pdf Format, zum Öffnen einfach anklicken. Der Rundbrief wird zur Zeit an alle Gemeindeglieder verschickt.

Weitere aktuelle Informationen und Hilfsangebote erhalten Sie

  • jederzeit hier auf unserer Internetseite unter „VERANSTALTUNGEN / GOTTESDIENSTE“
  • jederzeit als Bandansage unter Tel. 0821 3173380
  • im Pfarramt Dienstags und Donnerstags von 9-12 Uhr unter 0821 712917
  • bei Pfarrer Burkhardt unter Tel. 0821 719881

Informationen des Evang.-Luth. Dekanats zum Thema Kirche und Corona finden Sie gebündelt hier: www.augsburg-evangelisch.de/corona

Wir bitten um Ihr Verständnis und weisen Sie auf die Gottesdienste im Fernsehen, Radio und Internet und den Angeboten des ERF hin.

Der Landeskirchenrat empfiehlt, die traditionellen Gebetszeiten zu nutzen, zu denen täglich um 12 Uhr und um 18 Uhr die Kirchenglocken einladen.

In Rundfunk, Fernsehen und Internet stehen täglich kurze Andachten und Gottesdienste zur Verfügung (z.B. die Mediathek des BR: www.br.de/religion oder die Gottesdienste in ZDF und
Deutschlandfunk: www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste
www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen oder eine Zusammenstellung hier:
Wo digitale Kirche jetzt stattfindet)

Die Telefonseelsorge steht jeden Tag rund um die Uhr für Gespräche zur Verfügung unter der Nummer 0 800 111 0111.

 

„ACT – Die Anti-Corona-Therapie – unsere tägliche Dosis Durchhaltevermögen“
Der Evangelische Presseverband (epv) verstärkt seine religiösen und spirituellen Angebote auch im Online- und Social Media-Bereich. Die neue Andachtsreihe steht unter dem Motto „ACT – Die Anti-Corona-Therapie – unsere tägliche Dosis Durchhaltevermögen“.


Der aktuelle Gemeindegruß im pdf-Format.

Gemeindegruß Januar bis Mai 2020

Hinweis: Um PDF-Dateien anzuzeigen oder auszudrucken, benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.
Klicken Sie hier um den Adobe Reader herunterzuladen.


Herzliche Einladung zur Veranstaltungsreihe

„Auf ein Wort“

Wir wollen gemeinsam in der Bibel lesen und uns darüber austauschen. Jeder ist dazu herzlich eingeladen, 
Wir treffen uns 14 tägig, jeweils Donnerstag 19:30 Uhr im Gemeindesaal.

Ab sofort kann auch von Hause aus online teilgenommen werden. Klicken Sie dafür einfach auf den aktuellen Termin. Dort finden Sie genaue Informationen dazu. 

Die aktuellen Termine von „Auf ein Wort“ kann man  im Veranstaltungskalender und unter diesem Link (einfach anklicken) sehen.

Leitung: Pfr. Burkhardt


Jahreslosung für das Jahr 2020

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“
Markus 9,24

Liebe Gemeinde von St. Petrus!
Fällt es Ihnen eigentlich leicht zu glauben? Fällt es Ihnen leicht, in Ihrem alltäglichen Leben auf Gott zu vertrauen? Gehört das für Sie dazu oder hört sich das für Sie eher fremdartig und ungewohnt an?
Zu glauben ist ja nicht immer so leicht: Ist Gott wirklich da? Meint er es wirklich gut mit mir? Kann er mir helfen und will er es auch? Wenn es uns gut geht, fällt es leicht, all das zu glauben. Aber was ist, wenn Gott weit weg und keine Hilfe in Sicht scheint? Was ist, wenn die Zweifel so viel größer sind als der Glaube?

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Diese Worte sind ein Hilferuf.
Sie sind zunächst der Hilferuf eines verzweifelten Mannes an Jesus. Der Sohn des Mannes ist von Geburt an von einer schweren Krankheit geplagt worden. Keiner hat bisher helfen können, nicht einmal die Jünger von Jesus. „Wenn du etwas kannst,“ bittet der Mann Jesus, „so erbarme dich unser und hilf uns!“
„Du sagst: Wenn du kannst!,“ erwidert Jesus. „Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.“
„Wenn es doch nur so einfach wäre, Jesus!“ würde ich ihm an Stelle des Mannes antworten wollen. „Wenn ich nur fest genug glauben müsste, und dann wäre nichts mehr unmöglich! Aber so einfach ist das nicht!
Mein Glaube ist nicht so stark. Zu oft schon wurde er enttäuscht. Zu oft schon haben wir gehofft, aber keiner konnte helfen! Nein, mein Glaube ist nicht groß genug.“

Aber der Mann antwortet Jesus nichts von alledem. Er schreit nur diese Worte: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“
Mit anderen Worten: „Ich habe keinen großen Glauben, Jesus; mein Glaube ist klein, schwach und voller Zweifel. Aber dieses bisschen Glauben, das schenke ich dir. Hilf mir mit dem Rest; hilf mit meinen Zweifeln; hilf mit meinem Unglauben!“

Das ist kein stolzer Glaube, der stark und selbstbewusst auftritt.
Das ist ein Glaube, der weiß, dass er nichts zu bieten hat und vor Jesus eigentlich nur mit leeren Händen dasteht. Es ist ein Glaube, der aufgehört hat zu rechnen. Es ist ein Glaube, der von sich selbst wegschaut und sich ganz und gar Jesus anvertraut. Doch genau so ist wahrer Glaube: Er erwartet nichts von sich selbst, sondern alles von Gott.
„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ So schreit der Mann. Und Jesus erbarmt sich und hilft. Der Sohn des Mannes wird gesund.
„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Diese Worte können auch uns ermutigen. Wir brauchen nicht erst zum Glaubenshelden oder zur Glaubensheldin zu werden, bevor wir uns an Jesus wenden. Unser Glaube muss nicht perfekt sein. Wir dürfen zu Jesus mit dem bisschen Glauben kommen, das wir haben – Glaube auch voller Fragen und voller Zweifel; Glaube der hin- und hergerissen ist; Glaube, der allein nicht weiterkommt. Jesus kann auch aus ein bisschen Glauben unter einer Menge Zweifel noch so einiges machen.

Bringen wir Jesus also unser bisschen Glauben – und bringen wir ihm auch unsere Zweifel! Suchen wir den Kontakt zu ihm jeden Tag im neuen Jahr!
Kommen wir mit ihm auch im Alltag ins Gespräch! Wir müssen dabei nicht mit vollen Händen kommen; wir dürfen mit leeren Händen vor ihm stehen und sagen: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Er kann auch daraus so einiges machen – und Glaube kann wachsen.

Dass wir das im neuen Jahr 2020 erleben, das wünsche ich Ihnen und mir,

Ihr Pfarrer
Christian Burkhardt


Das Kirchenjahr – ein Internetangebot der evangelischen Kirche in Bayern

www.kirchenjahr-evangelisch.de

Entdecken Sie das Kirchenjahr, seine hohen Feiertage, seine Texte und Bräuche.

Evang. Lutherische Kirchengemeinde